Isabel Cole

 
 

* 1973 in Galena, Illinois, USA.

  Bildungsweg
1985-1991

Besuch des Hunter College High School in New York City, New York.

Oktober 1991 bis Juni 1995 Studium an der University of Chicago - Abschluß (B.A.) in General Studies in the Humanities (Literatur, Geschichte und Philosophie).
August 1993 bis März 1994 Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin in Rahmen des College-Studiums.
April 1996 - March 2001

Studium der Russistik und der Neueren Deutschen Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin.

   
  Auszeichnungen und Werkstätten
Juni - Juli 2001

Teilnahme an der Schreibwerkstatt "Summer Literary Seminars" in St. Petersburg, Rußland (mit Teilstipendium).

August 2003 Teilnahme an der Übersetzer-Sommerakademie im Literarischen Colloquium Berlin.
Mai 2004 Stipendiatin der StiftungKulturfonds im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop. (Übersetzungsprojekt: die Erzählungen von Hermann Ungar für Twisted Spoon Press)
Juni 2005 Teilnahme an der Schreibwerkstatt "Summer Literary Seminars" in St. Petersburg, Rußland (mit Teilstipendium).
Februar 2006 Teilnahme an den "Wolfenbüttler Übersetzergespräche", Wolfenbüttel.
März 2007 Teilnahme am "Internationalen Übersetzertreffen" des Literarischen Colloquiums Berlin.
Juni 2009 Literaturpreis Prenzlauer Berg, 3. Platz für die Erzählung "Natascha nascha". (Mit Erzählung zum Herunterladen)
Juli 2012

Aufenthaltsstipendium der Kunststiftung NRW im Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen (Übersetzungsprojekt Wolfgang Hilbig, „Ich“).

Juli 2013

PEN/Heim Translation Fund-Stipendium für die Übersetzung von Franz Fühmann, Vor Feuerschlünden“.

November 2013

Shortlist, Typographical Translation Award (Franz Fühmann, „The Jew Car“).

Mai 2014

Shortlist, Oxford Weidenfeld Translation Prize (Franz Fühmann, „The Jew Car“).

Juli 2015

Aufenthaltsstipendium der Österreichischen Gesellschaft für Literatur in Wien (Projekt: Klaus Hoffer, „Bei den Bieresch“).

   
  Projekte
Februar 2003 Gründungsmitglied, "Americans in Berlin Against the War", später "American Voices Abroad Berlin".
August 2004 Gründungsmitglied des Literaturvereins "lauter niemand e. V.", 2006 - 2008 Redaktionsmitglied und Mitorganisatorin des "Literaturlabors".
Seit Januar 2006 Leitung des Zeitschriftenprojektes "no man's land" in Zusammenarbeit mit der Literaturzeitschrift "lauter niemand" und mit der Unterstützung des Hauptstadt-Kulturfonds und des Goethe-Instituts. Das Projekt wird weitergeführt als Onlinezeitschrift für deutsche Gegenwartsliteratur auf Englisch.
März 2008 Leitung einer schottisch-fränkischen Lyrikübersetzungswerkstatt in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und des Stanza Poetry Festivals im Rahmen des no man's land-Projekts.
Juli 2008

Präsentation von no man's land mit Vortrag und Lesung im Rahmen des "Dzanc Books/SLS Symposium on International Literature", St. Petersburg, Rußland.

Dezember 2013 Mitorganisatorin der Initiative "Writers Against Mass Surveillance".
   
  Berufserfahrung
Seit September 1999

Tätigkeit als freiberufliche Übersetzerin in Berlin.

Kunden u.a.:

  • Fischer-Verlag
  • Hamburger Bahnhof
  • Jüdisches Museum Berlin
  • Kerber Verlag
  • Litrix.de
  • Martin-Gropius-Bau
  • Max-Planck-Institut
  • Neue Nationalgalerie
  • Qantara.de
  • Wienand Verlag